Alle unter Kathedrale verschlagworteten Beiträge

21.05.13 – Ein aufregender Tag in Monaco mit viel Formel 1 Tamtam

Nach einer etwas kühlen Nacht – auch hier ist der Sommer noch nicht angekommen – starteten wir mit tollem blauen Himmel in den Tag. Zum Frühstück hatten wir wieder eine tolle Aussicht. Jetzt geht es auf in das Fürstentum Monaco. Für alle die bisher auch etwas im Unklaren waren: Heisst das jetzt Monaco oder Monte-Carlo ?? Also, Monaco ist der Name des Stadtstaates. Monte-Carlo ist wie z.B. La Condamine oder Fontvieille „lediglich“ ein Stadtteil von Monaco. Die Altstadt auf dem 300 x 800 m großen Fels heisst Monaco-Village. Daher auch der große Preis von Monaco in Monte-Carlo :-). Again what learned. Damit die Kultur nicht zu kurz kommt, ein kleiner interessanter Exkurs in die Geschichte Monacos. Seit 1308 wird Monaco von der Fürstenfamilie Grimaldi regiert. Die Fürstenfamilie kam 1297 durch eine List des Fürst Francesco zu ihrem Besitz. Im 14. Jahrhundert wuchs der Besitz durch die Aufnahme von Roquebrune (da wo wir gestern wandern waren) und Menton. Diese Konstellation hielt rund 500 Jahre. 1848 lösten sich die Städte wieder von Monaco ab. Der Grund war …

31.07.2012 – Auf nach Brasov und in die Poiana

Kurz vor der Abfahrt nach Brasov beschlossen wir noch den Wochenmarkt zu besuchen. Hier deckten wir uns mit frischem Obst und Gemüse ein. Der Eisigel durfte die große Melone tragen :-). Gegen 10 Uhr machten wir uns auf den Weg nach Brasov. Wir folgten der Nationalstraße 1 knapp 70km Richtung Osten. Gegen Mittag erreichten wir Kronstadt, das ist der deutsche Name der Stadt, und parkten unsere Autos nahe der Innenstadt. Kronstadt wurde um 1230 von einem deutschen Ritterorden unter dem Namen Corona gegründet und zählt heute ca. 284000 Einwohner. Wie bei vielen anderen rumänischen Städten wechselte die Stadt je nach Eroberer oder Regent ihren Namen. Erwähnenswert ist hierbei der von 1950-1960 geltende Name Orasul Stalin (Stalin Stadt). Kronstadt ist einerseits vom Berg Tampa und andererseits von der Bergkette Postavarul umgeben. Das Zentrum der Stadt wird von dem mittelalterlichen Marktplatz Piata Sfatului bestimmt. Hier steht auch das alte Rathaus (Casa Sfatului). Hier sieht man im Hintergrund die schwarze Kirche (Biserica Neagra). Sie ist das Wahrzeichen von Brasov und ist offiziell die Pfarrkirche der Kronstädter Monteurs-Gemeinde. Der …

30.07.2012 – Auf den Spuren der Vergangenheit in Bekokten

Heute ist Familientag. Meine Reise-Compagnons wollen den heutigen Tag nutzen das Dorf ihrer Kindheit zu besuchen. Unsere Foto-Meisterin, der Eisigel und ich werden das erste Mal dorthin reisen – wir sind schon sehr gespannt. Bevor es am frühen Vormittag in Richtung Bekokten losging, machten wir noch einen Abstecher zum auch hier ansässigen Kaufland. Erstens um uns mit etwas Proviant einzudecken und zweitens um eine Marktanalyse der Preise durchzuführen. Was wird mich hier bloß bei diesem Schild am Eingang erwarten? Man beachte das zweite Verbotszeichen von links. Ohne Schusswaffe und nur mit einer Kreditkarte bewaffnet erledigten wir unsere Einkäufe und machten uns auf den Weg in das 24km nördlich gelegene Bekokten. Der Name Bekokten ist auf eine Wasserquelle zurückzuführen: Bekokten ist vom ungarischen „Baranykur“ abgeleitet, was so viel wie „Lammbrunnen“ bedeutet. Vor langer Zeit soll eine gnadenlose Dürre in der Gegend geherrscht haben. Das Dorf wurde von einem durstigen Lämmchen gerettet, das in einem verlassenen Hof eine Quelle entdeckte. Über dieser Quelle wurde der „Lammbrunnen“ gebaut. So kam das Dorf zu seinem Namen (Quelle: kirchenburgen.org/bekokten-barcut). So …