Alle Beiträge, die unter Rumänien – Siebenbürgen (2012) gespeichert wurden

09.08.2012 – Good-bye Rumänien

Am letzten Tag weckte uns am Morgen wie gewohnt die Sonne :-). Nach einem leckeren Frühstück hatten wir noch etwas Zeit für einen kleinen Stadtbummel, da unser Flug erst am späten Nachmittag ging. Wir schlenderten noch gemütlich durch die Innenstadt von Hermannstadt und kamen dabei auch bei dicken Turm vorbei. Hier waren einige deutsche Zimmermänner und Frauen sowie auch Vertreter anderer Zünfte dabei, einen Teil der Stadtmauer zu restaurieren. Gegen Mittag besorgten wir uns noch etwas Proviant für den Heimweg und fuhren mit unseren Mietwagen in die Waschanlage. Die hatten das auch wirklich nötig :-). Frisch gewaschen und mit 1247,7km mehr auf dem Tacho gaben wir unsere treuen Begleiter am Flughafen ab. Nun hieß es Abschied nehmen. Das Wetter war toll und Eisigel und Tdy können auf einen schönen und interessanten Urlaub zurückblicken. 🙂 Winke Winke. Und zum Schluss haben wir hier einmal unsere Route aufgemalt :-). Wer selber in der Karte scrollen möchte, hier die interaktive Karte von GoogleMaps. Advertisements

08.08.2012 – Durch das Land der Kirchenburgen

Heute ist der letzte Tag unserer schönen Rundreise durch Siebenbürgen. Auf dem Weg zurück nach Hermannstadt wollen wir uns ein paar der vielen schönen Kirchenburgen anschauen, die hier sehr zahlreich zu finden sind. Südlich von Schäßburg liegt der kleine Ort Apold (dt. Trappold). Hier steht eine noch sehr gut erhaltene Kirchenburg auf einem Bergkegel, die momentan von einer deutschen Stiftung behutsam restauriert wird. Die dreischiffige Hallenkirche ist umgeben von dicken Wehrmauern und drei großen Wehrtürmen die zu Beginn des 16. Jh. zu Verteidigungszwecken errichtet wurden. Auf eigene Gefahr durften wir trotz der Restaurierungsarbeiten das Innere der Kirche betreten. Hier ist ganz schön was los.Versteckt hinter dem Gerüst befindet sich der klassizistische Orgelaltar von 1821. Ebenso sehenswert ist die Sakramentsnische, sowie die Kanzel und die Empore von 1760. Und wie soll es anders sein, auch hier gilt: Die Welt ist ein Dorf. Einer der Vorarbeiter auf der Baustelle ist ein weiter Verwandter von unseren Native Speakern. Dies öffnete auch dieses Mal die ein oder andere (Baustellen-) Tür :-). Hier kann man mit gutem Gewissen behaupten, dass …

07.08.2012 – Ein Tag im historischen Schäßburg

Heute hatte sich unser Auto mal eine Pause verdient. Nach dem Frühstück im Hotel machten wir uns zu Fuß auf den Weg in das historische Zentrum von Schäßburg, dass sich auf dem steilen Burgberg befindet. Das historische Zentrum befindet sich in der Oberstadt und verteilt sich auf dem unteren Burgberg und dem oberen Schulberg. Die noch vollständig bewohnte Burgstadt ist einmalig in Europa und wurde 1999 zum Unesco Weltkulturerbe ernannt. Die Festung der Burgstadt besitzt 8m hohe Burgmauern und noch neun erhaltene Wehrtürme, die den Namen der Zünfte tragen, von denen sie einst erbaut wurden. Der schönste Weg in die Burgstadt führt über die Turmstraße hinauf zum Stundturm, dem Wahrzeichen von Schäßburg. In dem fünfstöckigem und 64m hohen Stundturm befindet sich das Geschichtsmuseum. Im ersten Stock beginnt die Ausstellung mit einer Archäologie-Ausstellung, weiter gehts im zweiten Stock mit einer Sammlung interessanter Gegenstände zum Thema Medizin und Pharmazie des Mittelalters. Natürlich gibts im Stundturm, der schlichtweg „Turm mit der Uhr“ genannt wird, auch ein Uhrenmuseum. Neben Sand-, Wand- und Sonnenuhren zeigt das Museum auch das Schäßburger …