Alle unter TF82 verschlagworteten Beiträge

18.12.10 – Über und unter den Wolken im Tenogebirge

Der Teide ist ja nicht die einzige hügeliche Erhebung auf dieser netten Insel. Da wäre z.B. auch noch das schöne Tenogebirge im Nordwesten der Insel. Wer hier keine Wolken hat, der hat wirklich Glück in dieser Jahreszeit. Von Puerto de la Cruz ging es über die Autobahn TF5 in Richtung Icod de los Vinos. Von da aus die TF82 nach Santiago del Teide. Ab hier beginnt der interessante Teil der Strecke. Man biege rechts auf die TF436 nach Masca ab.  Enge Straßen, tolle Serpentinen und phantastische Ausblicke werden hier geboten – so lange keine Wolken im Weg rumhängen. Naja, man kann ja nicht alles haben ;-). Leider waren wir bis kurz vor Masca von einer grauen Nebelsuppe umgeben, die im nachfolgenden Bild noch gut zu sehen ist :-): Zum Glück konnten wir in dem kleinen süßen Ort wieder die Tatze vor den Augen erkennen. Wir parkten in der Nähe des Kreisverkehrs, schlenderten etwas durch den Ort und probierten den hausgemachten gebratenen Ziegenkäse mit Mojo Soße und Palmenhonig. War sehr lecker aber auch etwas quitschig zwischen …

17.12.10 – Quer durch den Teide Nationalpark

So, ein weiterer sonniger Tag steht bevor (das wird sich im Laufe des Tages aber noch mehrmals ändern). Heute holten Eisigel und ich unsere Kutsche für die nächsten Tage ab. Ein schwarzer 207er Löwe wird uns nun die kommenden 4 Tage die Berge rauf und runter tragen. Für heute haben wir eine Autotour zum Teide Nationalpark, einem der größten Vulkankrater der Welt, geplant. Von Puerto de la Cruz aus gehts über die TF21 stetig bergauf. Die Straßen sind teilweise recht eng, aber dennoch erstaunlich gut ausgebaut und an schönen Stellen gibt es Parkplätze für Fotostopps. Auf unserem Weg zum Himmel hielten wir u.a. an einer monstergroßen (Durchmesser: 8m), in Stein ‚gewachsenen‘ Basaltrose. Auf ca. 2100 und ein paar zerquetschten Metern befindet sich die Hochebene. Nix mehr mit 26°. Dunkle Wolken zogen über den Los Roques und es wehte ein gar nicht schöner kühler Wind. Von den berühmten Steinen war daher nichts zu sehen. Flexibel wie wir sind, fuhren wir daher die TF21 einfach weiter Richtung Süden. An der Kreuzung TF21/TF38 hielten wir uns links und …