Alle Beiträge, die unter 2014_03 gespeichert wurden

28.03.14 – Mit der Dampflock in die Berge

Am heutigen Tag stand die erste Zugfahrt unserer Reise auf dem Programm, von Kumamoto in die Berge nach Hitoyoshi. Das  Ganze auch gleich mit einer Dampflock in schönen eingerichteten Waggons. Nach dem japanisch angehauchten Frühstück im Hotel nahmen wir für den Weg zum Bahnhof ein Taxi. Unsere Fahrkarte hatten wir bereits, die wir also nur noch am Durchgangsschalter vorzeigen mussten. Die reservierten Sitzplätze befanden sich im ersten Waggon, wo wir auch gleich unser ganzes Gepäck verstauten. Bis zur Abfahrt war noch etwas Zeit zum Besichtigen der schönen Dampflock. Gebaut wurde die Lokomotive SL58654 im Jahr 1922 von Hitachi. 1975 wurde sie als letzte noch fahrende Dampflokomotive in Japan stillgelegt, bis sie 1988 wieder zum Einsatz kam. Die Lock selbst ist schon seit etlichen Jahren auf der Insel Kyushu im Einsatz. Nach dem sie 2005 bei einer Fahrt beschädigt wurde, konnte sie später restauriert werden und fährt nun seit 2009 auf der Strecke zwischen Kumamoto und Hitoyoshi. Die Fahrten sind meist schnell ausgebucht, da der Zug nicht täglich fährt und die Japaner Zugreisen lieben. Pünktlich um 9:44 Uhr …

27.03.14 – Welcome To Japan :-) und Hanami in Kumamoto

Gegen 5 Uhr am morgen bimmelte der Wecker *gähn*. Also ab in die Klamotten und auschecken. Kurz vor 6:30 Uhr wurden wir wieder von einem Taxi-Dienst abgeholt und zum Flughafen gebracht. Da wir im Hotel kein Frühstück hatten, gab es in der Fressmeile am Flughafen einen exotischen Hotdog und einen Grüntee-Latte :-). Pünktlich um 9:30 Uhr starteten wir in Richtung Kumamoto im Süden von Japan. Wo genau das liegt, habe ich versucht unten in der Karte mit einem grünen Pfeil anzudeuten. Am Flughafen wurden wir von unserem Guide Schingo abgeholt, der uns heute und übermorgen den ganzen Tag begleiten sollte. Eine wichtige Sache die wir aber erst erledigen wollten, war Geld zu wechseln. Da der Tourismus hier im Süden (leider) noch nicht so ausgeprägt ist wie auf den größeren Inseln im Norden, sind Wechselstuben rar gesät. Am besten vorher einen Automaten ausfindig machen wo man Geld mit einer ausländischen Karte abheben kann. Auf der Bank hat es leider über eine Stunde mit Formularen etc. gedauert, bis wir dank der Hilfe unseres Guides endlich unsere Euros tauschen konnten. Das …

26.03.14 – Besuch der DMZ und Stadtbummel in Seoul

Heute liebe Leute geht es an die Grenze nach Nord-Korea. Hätte mir als Bär ja nie zu träumen gewagt, dass ich hier mal herkomme. Als ich dann da war, war es schon ein seltsames Gefühl … Gegen halb 9 wurden wir von einem Kleinbus, mit einer rasant fahrenden Omi am Steuer, vor unserem Hotel abgeholt.  Wir fuhren entlang des Hangang Flusses nördlich in Richtung der Grenze. Ziel war der Ort Imjingak, denn von hier aus starten alle DMZ-Touren. Imjingak liegt ungefähr 7 km von der Grenze entfernt und wurde 1972 in der Hoffnung auf Wiedervereinigung gegründet. Es ist das nördlichste Dorf Südkoreas, das man noch ohne Genehmigung betreten darf. Die Demilitarisierte Zone (DMZ) selbst trennt Nord- und Südkorea seit 1953 auf einer Länge von ca. 248km und ist ca. 4km breit. Auf dem Gelände befinden sich viele Monumente die an den Krieg zwischen Nord- und Südkorea erinnern, aber auch Hoffnung auf Wiedervereinigung geben sollen.  Das „Korean War Veterans Memorial“ erinnert an die Invasion von Nordkorea am 25. Juni 1950 und alle gefallenen Krieger. Im Hintergrund sieht man die „Imjingang …