2015, 2015_05, back in the past, Europa, Slowenien, Slowenien (2015), travel
Hinterlasse einen Kommentar

05.05.15 – Über Trieste auf ins Soca-Tal

Unser vorletzter Tag im schönen Slowenien bricht an und heute geht es nach einem Aufenthalt ganz im Süden wieder in Richtung der Alpen. Zum Frühstück geniessen wir noch einmal die herrliche Aussicht aufs Mittelmeer. Unten am Wasser liegt die kleine Stadt Portoroz …

IMG_3240

… der wir auch kurz einen Besuch abstatten um einmal in Richtung des kleines Hügels zu schauen, auf dem das Hostel steht :-).IMG_0762

Unser nächstes Ziel ist Trieste in Italien, das liegt hier nämlich gleich um die Ecke. Wir stellen unser Auto am Hafen in der Nähe der Piazza Unità d’Italia (unten im Bilde) ab …IMG_0768

… und beschließen erst einmal das Café Tommaseo an der Piazza Tammaseo zu besuchen und einen italienischen Kaffee zu trinken.

IMG_3249

Frisch gestärkt machen wir uns auf den Weg die Innenstadt zu erkunden. Hier stehen wir am Canale Grande und schauen auf die Kirche Sant’Antonio.IMG_0772

In der sehr überschaubaren Innenstadt gibt es viele hübsche Häuser, leider liegen zwischen den verkehrsberuhigten Plätzen und Gassen stark befahrene Straßen, die das Innenstadtidyll sehr trüben und für schlechte Luft sorgen.IMG_0777

Von der Unità d’Italia mit dem schönen Rathaus und dem barocken Brunnen machen wir uns auf den Weg zum Burgberg.IMG_0778

Auf dem Burgberg steht neben der Festung Castello di San Giusto, noch eine Kathedrale. Von dem ehemaligen römischen Forum, auf dem später auch eine Kathedrale errichtet wurde sind nur noch die symbolischen Mauern übrig geblieben. Gepflegt ist die Anlage leider überhaupt nicht und kommt so etwas trist daher.IMG_0784

Dafür hat man von hier oben eine ganze gute Aussicht auf den Hafen …

IMG_0780

… und in Richtung Osten.IMG_0781

Nach dem kurzen Rundgang beschließen wir nun weiter in Richtung Norden-Westen Sloweniens zum nächsten Ziel aufzubrechen: das kleine Burgdorf Stanjel im Vipava-Tal. Seine terrassenartige Form mit der großen Schutzmauer hat es schon seit dem 16. Jahrhundert, als die Gefahr von Angriffen durch die Türken immer größer wurde.

IMG_0812

Im zweiten Weltkrieg wurde die Stadt beim Abzug der deutschen Truppen zum Glück verschont, allerdings wurde es kurz darauf wegen des Verdachts der Kollaboration von Titos Partisanen doch noch niedergebrannt. Die Menschen flüchteten und so blieb das Burgdorf während der jugoslawischen Zeit unbewohnt.

IMG_0791

So nach und nach regt sich hier wieder Leben und der Ort wird schön renoviert.IMG_0808

Die Aussicht auf die tolle grüne Umgebung ist einfach nur überwältigend. IMG_0795

Den interessanten Glockenturm der Kirche sieht man schon von Weitem wenn man auf den Ort zufährt.IMG_0798

Sehr idyllisch hier und an einigen Stellen noch richtig urgemütlich :-).IMG_0802Auf dem Weg weiter in Richtung Norden treffen wir auch endlich auf den Fluss Soca, der dem berühmten Soca-Tal seinen Namen gab.
IMG_0822

Da sind wir nun endlich an unserem Tagesziel –  in Most na Soci. In diesem kleinen hübschen Dorf trifft der Fluss Soca auf den Fluss Idrijca. Hier unten im Bild schauen wir auf die Soca …IMG_0823

… und wenn man den Blick nach rechts schwenkt kommt im unteren Bild von hinten unter der Brücke der Fluss Idrija ins Tal geflossen. Das ist übrigens der Blick von unserem Hotelzimmer (Pension Sterk) :-).IMG_0826

Und da wir uns hier nicht satt sehen können, gibt es für euch auch noch ein paar mehr Bilder von diesem grünen Paradies.IMG_0833

Nicht weit von unserer Pension entfernt staut sich die Soca schon fast zu einer Art kleinem See.IMG_0839

Mit einem Radler und einem wunderschönen Blick machen wir es uns gemütlich und lassen den Tag ausklingen …
IMG_3253

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s